Kinder-Lebenslauf macht Station beim Johanniter-Kinderhospizdienst „Kleine Raupe“

//Kinder-Lebenslauf macht Station beim Johanniter-Kinderhospizdienst „Kleine Raupe“

Kinder-Lebenslauf macht Station beim Johanniter-Kinderhospizdienst „Kleine Raupe“

2022-06-03T13:51:32+00:00 29. Mai 2022|

Die Zeitung Lokalkompass.de berichtet über das bevorstehende Event beim Johanniter-Hospizdienst „Kleine Raupe

Über 7000 Kilometer quer durch Deutschland ist derzeit der Kinderlebenslauf des Bundesverbands Kinderhospiz unterwegs.

Eine der 120 Stationen dieses Stafetten-Laufs ist wie bereits 2018 das Johanniter- Hospizdienst „Kleine Raupe“. Die Johanniter-Unfall-Hilfe lädt Menschen aus der Region ein, den Lauf am Freitag, 29. Juli, über sechs Kilometer auf dem Weg zur nächsten Station zu begleiten. Zugesagt haben bereits Landrat Marco Voge als Schirmherr der Aktion und Iserlohns Bürgermeister Michael Joithe. Start ist um 10 Uhr an der Dienststelle der Johanniter an der Handwerkerstraße 27 in Iserlohn.

Eine Fackel mit Flügeln wird derzeit als Zeichen der Solidarität mit lebensverkürzend erkrankten Kindern durch ganz Deutschland getragen: Der Kinder- Lebenslauf des „Bundesverbands Kinderhospiz“ ist am 7. April gestartet und endet nach 120 Stationen und 7000 Kilometern quer durch die Republik im kommenden Oktober wieder in der Hauptstadt.

In Iserlohn trifft der Lebenslauf beim Kinder- und Jugendhospizdienst „Kleine Raupe“ der Johanniter in Südwestfalen ein. Mit der Stafette begibt sich dessen Team dann mit vielen Beteiligten auf den Weg zum Kinder- und Jugendhospizdienst des Ökumenischen Hospiz Emmaus in Gevelsberg als nächste Station. Mit den Johannitern unterwegs sind als Schirmherr der märkische Landrat Marco Voge und Iserlohns Bürgermeister Michael Joithe. „Jeder Mensch, der aktiv mitmachen möchte, ist herzlich willkommen, mit uns ein Zeichen für die Interessen von unheilbar erkrankten Kindern, Jugendlichen und Ihren Familien in unserer Region zu setzen“, sagt Bettina Wichmann, Leiterin des Johanniter-Hospizdienstes.

Auf einer Strecke von sechs Kilometern in Richtung Hospiz in Letmathe können alle Interessierten zu Fuß, mit Walking- Stöcken oder im Rollstuhl mit den Johannitern unterwegs sein. Eine Rückkehr zum Startpunkt oder nach Hause sollte dabei von den Teilnehmenden selbst organisiert werden. Über viele  Anmeldungen zum Mitgehen freuen sich die Johanniter (siehe Buttons)

Wenn Sie zum Artikel der Zeitung Lokalkompass.de wollen, klicken Sie hier