Woche 14: Von Trier nach Bad Vilbel

//Woche 14: Von Trier nach Bad Vilbel

Woche 14: Von Trier nach Bad Vilbel

2022-07-22T10:58:17+00:00 22. Juli 2022|
Letzte Woche verweilte die Fackel noch ein wenig an der Porta Nigra, bevor sie dann in die Mainmetropole Frankfurt aufbrach. Mitten auf der Bergerstrasse, bei Jeanette Baguette, warteten schon der Frankfurter Kinderhospizdienst Löwenzahn (FKHL) und die Chefin der Grünen Bande Christina González auf Elisabeth Schuh und Herrn Hense von Nestwärme e.V. auf die Fackel. Nach einem kurzen Umtrunk und einer kleinen Stärkung wurde die Fackel von Frau Elisabeth Schuh per Pedes durch die Bergerstrasse zu dem FKHL transportiert, um sie an Kerstin Lüttke vom FKHL zu übergeben. In einem feierlichen Rahmen wurde sie willkommen geheißen. Maddin Schneider, der Botschafter vom Frankfurter Dienst, ließ per Video liebenswerte und rührende Worte unserer Arbeit gegenüber „RESPEKT“ (nannte er es) zukommen.
 
Damit auch alle weiterhin viel Glück haben, gab es leckeres Essen von „Hans im Glück.“ Am nächsten Tag wartete schon Darth Vader mit seinem Team von der 501. Legion Deutschlands auf seinen Einsatz, um die Fackel mit Frau Lüttke an der Spitze zu William Blair, einer unserer Sponsoren zu überbringen. Es ging durch die Innenstadt, durch viele Grünanlagen, mit vielen Zwischenstopps und Trinkpausen, bei 38 Grad. Ein großes Lob und Dankeschön an die Jungs von Darth Vader! Die Mission war mehr als gelungen und erfüllt!
 
Sebastian Köhler, unser neuer Botschafter, übernahm die Engelsfackel voller Neugier und es wurde mit DJ, Aperol und Zitronenlimonade in der Mainmetropole gefeiert. Am nächsten Morgen wurde die Engelsfackel mit einem OLDTIMER nach Heusenstamm zum Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Offenbach (AKJHO)/Malteser transportiert. Herr Rudolf und Frau Wenig-Wefers empfingen Sebastian Köhler und Philipp Mohr von William Blair sehr herzlich, auch wenn der Oldtimer vor der Tür schlapp machte. Die Fackel wurde in einem sehr persönlichen, familiären Rahmen übergeben und jeder Gast durfte seinen Daumenabdruck in den Puzzleteilen auf der Leinwand verewigen. Bei alldem ließ es sich auch Bürgermeister Steffen Ball und die Bandenchefin der grünen Bande Christina González nicht nehmen, dabei zu sein.
 
Dann brachen die Koordinatoren und EA mit der Fackel auf zur nächsten Station: Bad Vilbel. Mit der Bahn und per Fuß in der Sommerhitze erreichten sie Philip Julius e.V. (PJ.e.V.) Die Mitarbeiter, das Fackelkind Tobi und seine Mama Katrin, warteten schon erwartungsvoll auf die Fackel. Herr Rudolf übergab Tobi ganz liebevoll und sehr achtsam die Fackel.
Da es so heiß war, wurden alle reichlich mit leckerem Eis beschenkt 🙂 und ließen den Nachmittag bei einem ruhigen Zusammensein ausklingen.