Bild vom Startevent des KLL in Berlin: Susan Link, Fernsehmoderatorin und Journalistin; Elke Büdenbender, Schirmherrin des Kinder-Lebens-Laufes und Ehefrau von Bundespräsidenten Frank-Walther Steinmeier; Franziska Kopitzsch, Geschäftsführerin Bundesverband Kinderhospiz e.V.

Der Inklusionslauf des Bundesverband Kinderhospiz kommt ins Saarland und sensibilisiert für die Kinderhospizarbeit

Vor einem Monat startete der Kinder-Lebens-Lauf (KLL) unter der Schirmherrschaft von Elke Büdenbender. Mitte Juni gelangt die Engelsfackel, die als Staffelstab von einer Kinderhospizeinrichtung zur nächsten transportiert wird, nach Saarbrücken. Neben der Lebenshilfe Saarbrücken wird am 15. Juni 2024 auch beim Kinderhospiz- und Palliativteam Saar Halt gemacht. Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) und Peter Gillo (SPD) werden die Fackel per Boot transportieren. Anschließend wird der KLL auf dem Inklusionsfest gefeiert.

Drei Stationen werden im zweitkleinsten Bundesland Deutschlands angesteuert. „Das Motto des diesjährigen Kinder-Lebens-Laufes lautet ‚Inklusion in Aktion‘. Ich freue mich sehr, dass die Engelsfackel Station auf dem Sommerfest InkluSaar macht. Der Lauf soll verstärkt auf Teilhabe hinweisen und Menschen dazu motivieren, für die Kinderhospizarbeit aktiv zu werden. Um Teilhabe zu gewährleisten, ist es erforderlich, sich aktiv mit ihr auseinanderzusetzen, auch um unsere Einstellung gegenüber Menschen mit Behinderungen zu verändern. Dafür ist das Fest als auch der KLL prädestiniert“, erklärt Franziska Kopitzsch, Geschäftsführerin des Bundesverband Kinderhospiz.

Mittendrin und doch außen vor

Der KLL spiegelt nicht nur die Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einer lebensverkürzenden Erkrankung sowie ihrer Familien wider. Er stärkt die Vernetzung zwischen den Kinderhospizeinrichtungen vor Ort und soll regionale Sponsoren auf diese aufmerksam machen.

Auf rund 7.000 Kilometern werden bis zum Welthospiztag stationäre und ambulante Einrichtungen für Kinder, die von einer lebensverkürzenden Erkrankung betroffen sind, angelaufen. Die symbolische Engelsfackel wird in einzelnen Etappen auf vielfältige Weise weitergereicht: mit dem Fahrrad, per Helikopter, mit dem Heißluftballon oder einfach zu Fuß.

Ohne die Unterstützung der Sponsoringpartner Porsche AG, Friedwald, JKT Property Valuation, Grünenthal GmbH, LINDA AG und Sebastian Koehler wäre die logistische Herausforderung für den Bundesverband Kinderhospiz nicht leistbar.